11 aus 130: WOBCOM erforscht innovative und praxisnahen Anwendungen zum Aufbau europäischer Datenräume

9. Dezember 2021

Projekt ‚TELLUS‘ überzeugt im Wettbewerb „GAIA-X Förderwettbewerb“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie: Welchen Mehrwert kann die souveräne Dateninfrastruktur bei der Entwicklung datengetriebener Geschäftsmodelle, KI-basierter Services und dem Aufbau europäischer Datenräume bieten? Dieser Frage gehen künftig elf Konsortien nach, die sich in dem GAIA-X Förderwettbewerb
„Innovative und praxisnahe Anwendungen und Datenräume im digitalen Ökosystem GAIA-X“
durchgesetzt haben. Ziel des Förderprojekts ‚TELLUS‘ ist die Bereitstellung einer Gaia-X
Netzwerkinfrastruktur für kritische Anwendungen durch eine Gaia-X konforme Interconnection
Plattform. Zu den Partnern gehören DE-CIX (Konsortialführung), WOBCOM GmbH/Stadtwerke
Wolfsburg AG Cloud&Heat, KAEMI, Mimetik, plusserver, CISPA Helmholtz-Zentrum für
Informationssicherheit, SpaceNet, WOBCOM, TRUMPF und IONOS sowie neun weitere
Unternehmen. Für die 11 Leuchtturmvorhaben will das Bundesministerium für Wirtschaft und
Energie (BMWi) bis Ende 2024 Fördermittel in Höhe von rund 122 Millionen Euro zur Verfügung
stellen.

„Die Schaffung einer sicheren, vernetzen und föderierten Dateninfrastruktur, die den höchsten
Ansprüchen an Datensouveränität genügt, bildet das Herzstück und die Vision von Gaia-X. Alle im
Kontext von TELLUS entwickelten Komponenten werden der Gaia-X Community zur Verfügung gestellt
und erlauben eine breite Adaption auch über den Vorhabens-Zeitraum hinaus“, so Dr. Christoph Dietzel,
Global Head of Products & Research bei DE-CIX.

Die Projektpartner wollen im TELLUS-Projekt eine Gaia-X konforme Interconnection Plattform entwickeln
und stellen dafür exemplarisch kritische Use Cases aus Wirtschaft und Industrie zusammen, deren
Anforderungen an die Internetinfrastruktur in Bezug auf Latenz, Bandbreite, Sicherheit, Resilienz,
Dynamik und Überwachung erheblich über die gegenwärtigen ökonomischen und technischen
Rahmenbedingungen hinausgehen: Dabei werden verschiedene Cloud-Plattformen via DE-CIX und
Internet Service Providern (ISPs) sowohl untereinander als auch mit Dritten verbunden, um Nutzern
Wahl- und Wechselmöglichkeiten – und damit digitale Souveränität – zu ermöglichen. Ziel ist es, über
integrierte Softwareinstanzen und homogene Schnittstellen eine Gaia-X Netzwerkinfrastrukturüber
Anbietergrenzen hinweg aufzuspannen und breitzustellen, die unabhängig vom regulären Internet läuft
und dennoch von dessen Infrastruktur gestützt wird,. Das ermöglicht die Verknüpfung der zahlreichen
Anwender und Anbieter von föderierten Cloud-Diensten, wie KI-Anwendungen, Datenspeicherung oder
Collaboration-Tools.

WOBCOM stellt Infrastruktur zur Verfügung
Mit Investitionen in eine digitale Infrastruktur stellen die Stadtwerke Wolfsburg AG und ihr
Tochterunternehmen, die WOBCOM GmbH, den Projektpartnern ihre umfangreiche und hochmoderne
IT-Infrastruktur zur Verfügung. Sie bildet bereits heute schon die Grundlage, eine Vielzahl von
intelligenten und vernetzten Lösungen am Unternehmensstandort Wolfsburg in der Praxis zu erproben,
zu testen und zu validieren. Möglich macht dies unter anderem ein hochleistungsfähiges städtisches
Glasfasernetz, der Aufbau und Betrieb eines modernen Rechenzentrums mit hohen
Automatisierungsgrad, die Anbindung an Internet-Knoten auf der ganzen Welt, umfangreiche Cloud-
Dienste sowie die Errichtung und kontinuierliche Weiterentwicklung einer offenen Datenplattform als
Wissens- und Informationsquelle, die es ermöglicht, Daten zu verarbeiten und smarte Technologien zu
entwickeln.

Die Grundlage für die Digitalisierung der Stadt Wolfsburg bilden die Initiative #WolfsburgDigital sowie das
Förderprogramm „Modellprojekte Smart Cities“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat
(BMI). Als geförderte Kommune stellt die Stadt Wolfsburg ein Lernbeispiel für bundesweit viele weitere
Städte darstellt, die sich am Wolfsburger Smart-City-Ansatz orientieren werden.

Zum GAIA-X Förderwettbewerb
Beim GAIA-X Förderwettbewerb steht die Anwenderseite von GAIA-X im Vordergrund. Gefördert werden
vorwettbewerbliche Vorhaben zur Entwicklung von Use Cases, d.h. konkrete Anwendungsbeispiele mit
Leuchtturmcharakter, die die technologische Machbarkeit, den Nutzen von GAIA-X, die wirtschaftliche
Umsetzbarkeit und Nutzbarkeit sowie die gesellschaftliche Akzeptanz innovativer digitaler Technologien
und Anwendungen demonstrieren. Dies kann innerhalb einer bestehenden oder einer neuen Domäne
innerhalb von GAIA-X oder domänenübergreifend erfolgen. Die Gewinner aus dem GAIA-X
Förderwettbewerb decken Projekte in zahlreichen Branchen wie dem Gesundheits-, Rechts-, Finanz-,
Bildungs-, Energie-, Bau- und Produktionswesen, Luft- und Raumfahrt, Maritimes sowie aus der
Agrarbranche und dem öffentlichen Sektor ab. Die Bewilligung der Projekte wird in zwei Tranchen
erfolgen, erste Projekte sollen mit ihren Arbeiten noch 2021 starten können. Die Ergebnisse sollen,
sowohl in Deutschland als auch international, Impulse für die weitere Nachfrage nach GAIA-X-basierten
datengetriebenen Anwendungen und Datenräumen generieren und zugleich die Anschlussfähigkeit für
weitere Interessierte sicherstellen.

Immer auf dem Laufenden bleiben. Folgen Sie uns:

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Alle anzeigen